Unsere Top 30 für eure Winter-to-do-Liste

img-20161102-wa0003

Der erste Schnee ist bereits gefallen, die Vorbereitungen für die Weihnachtsmärkte sind schon in vollem Gange und wir haben teilweise auch schon die ersten Geschenke gekauft – wir sind also mitten in der Winter-/Weihnachtszeit und somit haben wir auch wieder eine neue to-do-Liste für euch! Wir freuen uns auf weihnachtliche Deko, Kekse backen, Glühwein, Weihnachtsmärkte und vieles mehr, aber seht selbst:

1) Weihnachtsmarkt besuchen: Wir haben in Hannover eine wunderbare Vielfalt an klassischen Weihnachtsmärkten: den historischen am Hohen Ufer, auf dem man tolle Verkleidungen, Spezialitäten und auch mal die ein oder andere Feuershow bestaunen kann, das Finnische Dorf mit lecker Glögi und Flammlachs, den Wunschbrunnenwald in der Altstadt, bei dem durch das wunderschöne Ambiente automatisch romantische Weihnachtsstimmung aufkommt, den Weihnachtsmarkt am Bahnhof, der zwar etwas kleiner ist, dafür aber besonders für Reisende geeignet ist und als gemütliches Highlight das Sitz-Karussell und die Fässer hat und den Weihnachtsmarkt auf der Lister Meile, der gerade für Hannoveraner aus der List/Oststadt jedes Jahr ein Muss ist. Am Wochenende findet zudem bis zum 18.12. wieder der Weihnachtsmarkt am Lindener Berg statt. Dort ist wunderschönes Selbstgemachtes zu erwerben und (nicht nur, aber insbesondere) für Kinder ein absolutes Highlight, ist die Möglichkeit Stockbrot zu machen 😉 Egal für welchen Weihnachtsmarkt ihr euch entscheidet, dort dann Schmalzkuchen, Heißen Schafskäse, Poffertjes und gebrannte Mandeln essen und Glühwein oder Heißen Kakao trinken.

2) Falls euch dies alles noch nicht reicht, besucht doch einen Weihnachtsmarkt in einer anderen Stadt Niedersachsens. Wir empfehlen: Goslar, Hameln, Celle oder auch die kleineren in der Region Hannover (z.B. Burgdorf). Viele tolle Aktionen und ein absolut romantisches Ambiente erwarten euch auf Schloss Oelber oder Schloss Bückeburg.

img-20161102-wa0002

3) Adventskranz selber machen

4) Weihnachtsklassiker lesen, wie z.B. Charles Dickens Weihnachtsgeschichte oder generell mal wieder ein gutes Buch lesen – gemütlich zu Hause auf dem Sofa mit Glühwein, Tee oder Kakao, einer wärmenden Decke und Weihnachtsdeko um einen herum.

5) Adventskalender kaufen oder basteln: Die meisten von uns sind doch nie zu alt für Adventskalender und würde sich freuen, einen geschenkt zu bekommen 🙂 Ideen für Adventskalender mit Hannover-Bezug (egal, ob gekauft oder gebastelt) folgen demnächst!

img_20161022_174408

6) Für alle Kulturfans unter euch: das Bolschoi-Ballett (Nussknacker und Schwanensee) am 28. und 29.12. im Theater am Aegi bestaunen. Als Alternative gibt es den Klassiker Hänsel und Gretel im Opernhaus zu sehen. Termine: 27.11., 29.11., 08.12., 13.12., 14.12., 17.12., 18.12., 19.12., 20.12., 26.12., 29.12.

7) puzzeln… Wer puzzeln mag, für den bietet die Winterzeit die perfekte Gelegenheit. Neuerdings gibt es auch tolle Hannover-Puzzles.

8) Tannenbaum kaufen oder selber fällen: Was gibt es schöneres als im Dunkeln durch die Straßen zu laufen und in den Fenstern schön geschmückte und beleuchtete Weihnachtsbäume zu sehen? Und wie schön ist es vor allem am Heiligen Abend die liebevoll verpackten Geschenke unter einem weihnachtlich riechenden und aufwendig geschmückten Weihnachtsbaum zu sehen? Der Tannenbaum gehört für uns zu Weihnachten einfach dazu. Wer ein bisschen tiefer in die Tasche greifen möchte, kann sich, häufig in der Region Hannover, auch selbst seinen Weihnachtsbaum fällen.

img-20161102-wa0015

9) beim Winter-Zoo vorbeischauen: Schlittschuhbahn, Rodeln, Weihnachtsmarkt mit Leckereien und Kunsthandwerk, Curling, Kinderkarussell, Eisdisco uvm. Der Winter-Zoo ist jedes Jahr eine tolle Alternative zu den oben genannte Weihnachtsmärkten und etwas für die ganze Familie. Noch ein weiterer Pluspunkt: der Winter-Zoo geht vom 25.11.2016 bis zum 12. Februar 2017, so könnt ihr auch nach dem ganzen Weihnachtsstress noch den Winter genießen.

10) das GOP-Winter-Varieté in den Herrenhäuser Gärten (Orangerie) besuchen. Dieses Mal gibt es die Show „WET – the show“ vom 26.11.2016 – 07.01.2017 zu sehen.

11) Plätzchen und Klassiker backen: Auch das gehört zur Weihnachts- und Winterzeit einfach dazu… Vanillekipferl und Zimtsterne gehen unserer Meinung nach immer sowie auch der Christstollen ein Urgestein der Weihnachtsbäckerei ist. Probiert doch aber ruhig auch neue Sorten aus, so hat man gleich eine Fülle an Sorten, die von einem selbst, Kindern und auch Gästen vernascht werden können! Für Kinder gibt es übrigens auf dem Weihnachtsmarkt an der Marktkirche eine „Kinder-Weihnachtsbäckerei“.

img-20161102-wa0022

12) Adventskonzert OPUS 112 (sinfonisches Blasorchester der Feuerwehr Hannover) in der Marktkirche am 11.12.2016 zugunsten der HAZ-Weihnachtshilfe besuchen.

13) Haus und Wohnung dekorieren und beleuchten: Für uns fast mit das Schönste an der Weihnachtszeit: DEKO… Deko für den Baum, Deko für den Tisch, Deko für die Wohnung, euch sind keine Grenzen gesetzt! Auch an Auswahl fehlt es einem heutzutage kaum mehr: Weihnachtsmänner, Tannenzweige, Kunstschnee, schöne Servietten, Zimtstangen, kreative Christbaumkugeln, Holzsterne, Lichterketten in allen möglichen Variationen uvm. Wir sind auf eure Ergebnisse gespannt 🙂

14) Spaziergänge durch die schöne Winterlandschaft, schön ist es z.B. entlang der Allee im Georgengarten.

img-20161111-wa0012

15) Weihnachtsfilme gucken, wie z.B. Kevin allein zu Haus, Santa Clause, Polarexpress, Wunder von Manhatten, Grinch, Tatsächlich Liebe, Verrückte Weihnachten und noch viele mehr. Dazu dann am besten die selbst gebackenen Plätzchen essen.

16) Raclette essen oder Fondue: Klassiker im Winter und eine gute Möglichkeit in einer großen Runde zusammen zu kommen. Als Alternative zum „klassischen“ Fondue ist auch Käsefondue im Winter super. Tipps: auf dem Weihnachtsmarkt in Celle gibt es einen Stand, der sehr leckeren und gut für Fondue geeigneten Käse verkauft und „Käse-Schaub“ an der Hildesheimer Straße ist ein Laden mit Tradition, der ebenfalls sehr leckeren Käse anbietet.

17) Weihnachtsgeschenke-Shopping, z.B. in der Ernst-August-Galerie, wo es jeden Samstag im Dezember besonderes Programm gibt (Plätzchen-Backen für Kinder, Einpackservice, Süßigkeiten verteilende Engel,…). Tolle Sachen findet man aber auch auf der Lister Meile oder in Linden. Besondere Tipps unsererseits sind z.B. die Weihnachtsmärkte von Dorothee Lehnen (17. und 18. Dezember, Alte Gramophonfabrik) oder dem SofaLoft (3. und 4. Dezember).

img-20161111-wa0015

18) Schneemann bauen, Schneeballschlacht oder Schlittenfahren gehen: Der erste Schnee war schon da, also hoffen wir mal, dass wir diesen Winter auch wieder schönen Schnee bekommen werden. Gerade mit Kindern bietet es sich dann an, rauszugehen und Aktivitäten im Schnee zu unternehmen.

19) den Sommer-Urlaub planen: Setzt euch doch jetzt schon einmal an die Planung des Sommer-Urlaubs, da kommen bei dem kalten Wetter zumindest warme Gedanken auf 🙂

20) Schlittschuhlaufen: Wer nicht im Winter-Zoo Schlittschuhlaufen möchte, der hat in Hannover noch andere Möglichkeiten: das Eisstadion am Pferdeturm (jeden Donnerstag auch mit Eisdisco), die Eishalle in Langenhagen (Eisdisco hier jeden Samstagabend) oder auch im „Ice House“ in der Wedemark (Eisdisco hier ebenfalls donnerstags). Wenn wir dieses Jahr Glück haben, wird auch der Maschsee freigegeben. Außerdem haben wir in der Region Hannover das Steinhuder Meer, was auch im Winter wunderschön ist!

img-20161102-wa0014

21) basteln: Wir hatten zwar schon Adventskranz und Adventskalender basteln auf der Liste, aber die Winterzeit eignet sich auch generell gut zum Basteln – auch gerade mit Kindern!

22) Spieleabend mit Freunden: mit Hannover-Bezug z.B. das Hannover-Monopoly, das Hannover-Memo oder das Hannover-Quiz.

23) Grünkohl essen und vielleicht sogar in eine andere niedersächsische Stadt fahren und die Unterschiede feststellen. Winterzeit ist für uns auch eindeutig Grünkohl-Zeit! Dabei wird er hier bei uns ganz anders zubereitet als in der Grünkohl-Hochburg Oldenburg und dort gibt es wiederum andere Würstchen als Beilage als in Bremen. Probiert es doch einmal aus und schaut, welche Variante euch am besten gefällt. Guten Grünkohl in Hannover kann man z.B. im „Radieschen“ essen.

img-20141221-wa0005

24) Wellness Tag einlegen: Ihr bestimmt, was für euch dazu gehört… Ihr könnt z.B. einen tollen Badeschaum kaufen (von Rituals gibt es jetzt z.B. einen tollen nach Zimt duftenden) und in der Badewanne abschalten oder ihr geht ins Aspria und nutzt dort die Möglichkeit der vielen Saunen und Massagen. Auch entspannend sind die Salzkammer an der Podbielskistr. oder die Thermalbäder und Saunen in der Region Hannover.

25) Fotos sortieren oder Alben erstellen: Häufig sammeln sich bei uns Fotos an, ohne dass wir sie überhaupt entwickeln oder später nochmal bewusst angucken. Nutzt die Winterzeit, um ein Album des letzten Urlaubs zu erstellen oder auch die Highlights des Jahres durchzugehen und Schnappschüsse der schönsten Momente entwickeln zu lassen.

26) Weihnachtspost versenden: Wir schreiben heutzutage nur noch viel zu selten einen richtigen Brief oder überhaupt handschriftlich. Nutzt die besinnliche Zeit und schickt euern Liebsten einen Brief oder zumindest eine Karte.

20161104_154814

27) Glühwein, Punsch, Feuerzangenbowle oder heiße Schokolade trinken oder auch selbst ansetzen und gemütlich mit Freunden trinken. Empfehlenswertes Café ist z.B. das Café 42 in der Nordstadt (Asternstr. 42).

28) Bratäpfel füllen und mit Freunden essen

29) Silvester-Party planen: Auch das gehört zum Winter dazu. Nach Weihnachten folgt schon gleich das nächste Event: Silvester. Der Jahreswechsel hat für uns etwas symbolisch Schönes. Damit ihr dies genießen könnt, lasst die Planung nicht in Stress ausufern und plant schon rechtzeitig – Wo wollt ihr feiern? Mit wem? Ladet ihr selber ein? Was soll es zu essen und zu trinken geben? Wer kann was mitbringen? Und natürlich noch vieles mehr. Bleigießen nicht vergessen 😉

30) Da dies hier eine to-do-Liste ist und wir solche lieben, darf eins natürlich nicht fehlen: eine to-do-Liste mit guten Vorsätzen für das neue Jahr schreiben. Für uns sind to-do-Listen eine gute Möglichkeit, sich mal in Ruhe hinzusetzen und genau zu überlegen, was man schon immer nochmal machen wollte. Seht solche Listen nicht als Druck oder Pflicht, sondern eher als Anregung oder Ansporn für euch selbst. Speichert die Liste eventuell auch digital ab und tragt euch in eure Kalender schon einmal 3,4 Termine ein, an denen ihr auf die Liste guckt. So gerät es nicht in Vergessenheit und ihr bleibt am Ball.

img-20161111-wa0018

Wir hoffen, dass für euch wieder die ein oder andere Anregung dabei war und ihr alle die Winterzeit genießt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.