Leibniz

leibniz

Leibniz-Führungen?

Als Stadtführerin wurde ich gefragt, ob ich denn nicht auch zum Leibniz-Jahr Führungen über Leibniz anbieten wolle, da dieser immerhin für Hannover sehr wichtig ist, weil er über 40 Jahre in Hannover gelebt hat.
Ich habe zunächst abgelehnt, weil ich dachte, das Thema Leibniz sei mir „eine Nummer zu hoch“, um es ganz nach Leibniz auszudrücken. Mathe habe ich sobald es ging auf dem Gymnasium abgewählt, da die höhere Mathematik eindeutig niemals meine Stärke war und hinzu kam, dass Leibniz sich ja mit weitaus mehr als der Mathematik beschäftigt hat.
Ich fühlte mich somit überfordert, die ganze Bandbreite seines Schaffens ordnungsgemäß wiederzugeben.

Ideenchaos

Dennoch las ich die Biographie von Eicke Christian Hirsch und merkte schnell, dass ich mich mit dem Menschen Leibniz identifizieren konnte. Natürlich nicht mit seinem Geist, aber mit seinem Wesen!
So ging es ihm morgens, wenn er im Bett lag, ähnlich wie mir: in einer einzigen Stunde kamen ihm so viele Gedanken, dass er den ganzen Vormittag, ja manchmal den ganzen Tag, damit zubrachte, sie aufzuschreiben – seine „Zettelwirtschaft“!  Er hätte genauso gut die „Post-Its“ erfinden können 😉
Ich fand es sehr sympathisch, dass in seinem Zimmer so viele „Zettel“ mit Ideen und Notizen herumlagen, dass er sogar einen speziellen Schrank dafür anfertigen ließ. Da musste ich schmunzeln, denn auch ich habe oft mit meinen Zetteln zu kämpfen und schreibe oftmals einen extra Zettel für die verschiedenen Zettel!

Leibniz als Persönlichkeit

Weil er mir immer mehr als toleranter Mensch gefiel, der die Menschen und die Natur liebte, las ich mehr über ihn und begann, auf seinen Spuren in Hannover zu wandeln. So recherchierte ich, was ihn als Menschen ausmachte und lernte fast nebenbei, welches Werk er uns hinterlassen hat.
Mir gefiel, dass er die Meinung der Frauen sehr schätzte – zu seinen engsten Vertrauten gehörten die Kurfürstin Sophie und ihre Tochter Sophie Charlotte, die erste Königin Preußens.

Vermächtnis:

Hier eine kurze Auflistung, die ihm sicher nicht gerecht wird, aber vielleicht weckt sie bei dem einen oder anderen Interesse, mehr über Leibniz zu forschen:

  • Letzter Universalgelehrter aller akademischen, wissenschaftlichen und geistlichen Lehren seiner Zeit
  • Erfindung der Vier-Spezies-Rechenmaschine
  • Gründung der Akademie der Wissenschaft Berlin
  • Herausgabe der Theodizee (die beste aller möglichen Welten?)
  • Erfindung der Monadenlehre (Metaphysik)
  • Erfindung des Binärsystems (Basissprache aller Rechner)
  • Erfindung der Infinitesimalrechnung (das Unendliche)

Persönliche Merkmale:

  • schwarze Perücke
  • nicht sehr groß, schlank, blass, kalte Hände
  • leise Stimme
  • arbeitete bis spät in die Nacht
  • trank kaum Alkohol
  • fügte dem Glas Rotwein einen Löffel Zucker hinzu oder Kirschsaft
  • liebte Süßigkeiten und hatte immer welche für Kinder dabei
  • aß gern „Hausmannskost“
  • arbeitete manchmal den ganzen Tag in seinem Morgenrock und Hausschuhen mit Fellbesatz
  • Hatte eine „Zettelwirtschaft“
  • Frauen fanden ihn wohlriechend

 

 

Ein Leibniz-Aphorismus zum Thema Liebe:

„Lieben heißt, unser Glück in das Glück eines anderen zu legen“


Ich hoffe, ich konnte die Neugierde ein wenig wecken 😉

Elke

 


Quellen und Links zum Selberstöbern:

www.hannover.de/leibniz

www.hannover.de/Wirtschaft-Wissenschaft/Wissenschaft/Initiative-Wissenschaft-Hannover/Leibniz-Jahr-2016-in-Hannover/Leibniz-Jahr-Touristische-Angebote

www.hannovertours.me/deutsch/stadtfuehrungen

www.hofundstadtkirche.de

www.uni-hannover.de – dort vor Ort auch eine super Leibniz-Ausstellung!

Philosophie: Der letzte Universalgelehrte – Leibniz und der harmonische Kosmos. Zu sehen unter: https://www.youtube.com/watch?v=-ZfVa388s2k

Hirsch, Eike Christian: Der berühmte Herr Leibniz: Eine Biographie. Beck. Januar 2001.

Antoine, Annette; von Boetticher, Annette: Leibniz für Kinder. OLMS. 01.04.2016.

Bild: Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.